Sonntag, 17. Juli 2016

From tow-man band to globla player

With pioneering spirit and vision: 50 years of Fill – an Austrian success story
 
The Upper Austrian machine engineering company Fill will celebrate its 50th birthday on July 1, 2016. As the leading machine and plant engineer internationally, the company will be showcasing cutting edge technology at the special anniversary for a wide range of industries. The complex production systems from the Innviertel region are used worldwide by reknowned customers in the automotive, aircraft, energy, sport, wood processing and building industries.In the last ten years, Fill Machine Engineering has invested around 77 million euros in expanding the company headquarters in Gurten. "As a family business, we are proud to have financed our own growth over the last few decades. One of our strategic objectives is to make our customers the best in their fields," explains CEO Andreas Fill, who has run the company since 2000 together with Wolfgang Rathner.
 
Gurten, June 30, 201690% of the machines and systems produced in the Innviertel region are exported. Alongside the company headquarters in Gurten and both affiliated companies - Fill China (Shanghai) and Fill Mexico (Puebla) - a close network of sales partners ensure that customers receive sales and service with the tried and tested Fill quality. The company is the global market and innovation leader in aluminum core removal technology, casting technology, wood band saw technology, as well as in ski and snowboard production machines.
 
Progress and stability
Fill has been family owned since its foundation. Following an apprenticeship as a locksmith, Josef Fill set up on his own in 1966 and with that began the success story. Fill Machine Engineering has been successfully run by his son Andreas Fill and Wolfgang Rathner since 2000 and, as laid down by its founder, is still using the most up-to-date technology and the most modern management and communication methods.
The company achieves the balance between stability and progress in the best possible way: Staff turnover has been less than 3.5% for years. The percentage of women in the company amounts to 18%, while the average age of the employees is 31.5. On average, each employee spends 4.5 days a year on training or development courses.
Impressive figures are proof of Fill´s competency in the various fields: 20 million cylinder heads (from 80 million worldwide) and 300 million chassis components are produced every year by the automotive industry using Fill machines. 80% of all cars en route to Europe are made of parts produced using Fill machines. Aircraft components for well-known manufacturers are also produced and worked on using Fill production machines and tested using ultrasound systems from Gurten. Another example of the innovative power of the machine engineering experts from Upper Austria can be seen in around five million ski and snowboards produced worldwide every year on Fill systems. Production systems from the Innviertel region are also used in the wood industry: 75 million square meters of wood are cut on Fill bandsaws every year, 40 million square meters of board repaired using Fill spot repair units. A total of 6% of turnover is put into the development of new products.
 
Employee success factor
With around 700 employees, the company is among the leading companies in the region and one of the most attractive employers in Austria. Established training and further education in the company´s own "Fill Academy" supports the employees in their work in the best possible way. The motivated and optimally trained Fill Team are symbolic of the necessary foundations for the company´s sustainable success. Values such as trust, fairness, security, innovation, harmony, dependability, responsibility, acceptance, competency, and tolerance are common practice and form the foundation for lasting and successful relationships.
 
Plenty of room for the new
The new information and customer center was finished in June 2016 in time for the 50th anniversary of the company´s foundation. The ultra-modern building complex, including the “Future Dome” auditorium, is part of the "Fill 2020" project, which envisages large-scale expansion of the Fill site in Gurten and will generate state-of-the-art workplaces in the Innviertel region. The new reception area, two floors of offices in Technical Center 4, nine meeting and training rooms, as well as the generously extended restaurant area go a long way to meeting the needs of the “best workplaces”. A particular highlight is the new event center, the “Future Dome” - a unique venue for different event formats. In September, the “Planet Filli Future” childcare facility will also open its doors. With "Park 21", Fill is creating workspace for young companies and attracting the pioneering spirit of innovation to Gurten. Alongside more workplaces for the region, there are also opportunities to transfer knowledge.
 
Wir sind 1! We are one!
This is the vision of Fill Machine Engineering. It not only expresses the company’s ambitions and will to hold a leading position in all areas of activity (foundry, metal machining and profile technology, plastics, wood and service). “We are one!” stands equally for togetherness and cross-border tolerance and acceptance. Alongside technological development, the training, further education, health, and well-being of the workforce is of major importance. “We do everything within our power to ensure that our employees feel happy and remain healthy here,” emphasizes Andreas Fill. Specific activities for preserving and encouraging the development of every single employee contribute significantly to this.
 
The future has already begun: Industry 4.0
End-to-end networking, optimum preparation and processing of production data, intelligent machines and control systems: Intensive research work for the smart factory is making rapid progress at Fill Machine Engineering. Various projects have already been completed, others are in the implementation phase. The merging of information and production technology allows goods to be produced far more efficiently. Ever more machines are now communicating via the Internet. Factories are becoming more and more independent. The foundations for this were laid at Fill several years ago. In the mean time, a third of all successful project gains have been well supported by real-time simulations. Other research topics fuel the development in this field. The focus here is on the automatic generation of control programs from the simulation, virtual commissioning for early development and testing of the control software and for operator training, and on the development of intuitive application programs. The data networking of sensors, machines and production plants will open up completely new possibilities in production. But the human element will still be at the heart of things even in the future.
 
Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company serving diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production. Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries. The company is the global market and innovation leader in aluminum core removal technology, casting technology, wood bandsaw technology, as well as in ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 680 employees. In 2015, the company recorded sales of 120 million euros.


Photos: Fill machine Engineering

Vom Zwei-Mann-Betrieb zum Global Player


Mit Pioniergeist und Vision: 50 Jahre Fill Maschinenbau – eine österreichische Erfolgsgeschichte
 
Das oberösterreichische Maschinenbauunternehmen Fill feiert am 1. Juli 2016 seinen 50. Geburtstag. Zum Jubiläum präsentiert sich das Unternehmen als international führender Maschinen- und Anlagenbauer mit Spitzentechnologie für verschiedenste Industriebereiche. Die komplexen Produktionsanlagen aus dem Innviertel sind weltweit bei namhaften Kunden in der Automobil-, Luftfahrt-, Energie-, Sport- sowie in der Holz- und Bauindustrie im Einsatz.Rund 77 Millionen Euro hat Fill Maschinenbau in den letzten zehn Jahren in den Ausbau des Firmensitzes in Gurten investiert. „Als Familienunternehmen sind wir stolz, das Wachstum der vergangenen Jahrzehnte aus eigener Kraft finanziert zu haben. Es ist eines unserer strategischen Ziele, unsere Kunden zu den besten ihrer Branche zu machen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Fill, der das Unternehmen seit dem Jahr 2000 gemeinsam mit Wolfgang Rathner leitet.
 
Gurten, 30. Juni 201690 Prozent der im Innviertel produzierten Maschinen und Anlagen gehen in den Export. Neben dem Firmensitz in Gurten und den beiden Tochterfirmen Fill China (Shanghai) und Fill Mexico (Puebla) garantiert ein dichtes Netz von Vertriebspartnern den Kunden weltweit Vertrieb und Service in bewährter Fill-Qualität. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holz-Bandsägetechnologie sowie bei Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist Fill Maschinenbau Weltmarkt- und Innovationsführer.
 
Fortschritt und Beständigkeit
Das Unternehmen befindet sich seit seiner Gründung in Familienbesitz. Nach einer Lehre als Schlosser machte sich Josef Fill im Jahr 1966 selbstständig und damit begann die Erfolgsgeschichte. Seit 2000 wird Fill Maschinenbau erfolgreich von seinem Sohn Andreas Fill und Wolfgang Rathner geleitet. Nach wie vor im Sinne des Gründers unter Einsatz neuester Technologien sowie mit modernsten Management- und Kommunikationsmethoden.
Den Spagat zwischen Beständigkeit und Fortschritt schaffen die Maschinenbauer bestens: Die Fluktuation der Mitarbeiter liegt seit Jahren unter 3,5 Prozent. Der Frauenanteil im Unternehmen beträgt 18 Prozent, das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt bei 31,5 Jahren. Im Schnitt besucht jeder Mitarbeiter jährlich an 4,5 Tagen ein Schulungs- oder Fortbildungsprogramm.
Beeindruckende Zahlen beweisen die Kompetenz von Fill Maschinenbau in den unterschiedlichen Bereichen: Die Autoindustrie stellt jährlich 20 Millionen Zylinderköpfe (von 80 Millionen weltweit) und 300 Millionen Fahrwerksteile auf Fill-Anlagen her. In 80 Prozent aller Pkw, die in Europa unterwegs sind, befinden sich Teile, die auf Fill-Anlagen produziert wurden. Auch Flugzeugbauteile für namhafte Hersteller werden auf Fill-Produktionsmaschinen gefertigt, bearbeitet und auf Ultraschallanlagen aus Gurten getestet. Ein weiteres Beispiel für die Innovationskraft der oberösterreichischen Maschinenbau-Experten stellen rund fünf Millionen Ski und Snowboards dar, die weltweit pro Jahr auf Fill-Anlagen produziert werden. Ebenso sind Produktionsanlagen aus dem Innviertel in der Holzindustrie im Einsatz: 75 Millionen Quadratmeter Holz werden jährlich auf Fill-Bandsägen geschnitten, 40 Millionen Quadratmeter Platten auf Fill-Ausbesserungsanlagen repariert. Insgesamt fließen sechs Prozent des Umsatzes in die Entwicklung neue Produkte.
 
Erfolgsfaktor Mitarbeiter
Mit rund 700 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den Leitbetrieben der Region und den attraktivsten Arbeitgebern in Österreich. Eine fundierte Aus- und Weiterbildung in der firmeneigenen „Fill Academy“ unterstützt die Mitarbeiter bestmöglich in ihrer Arbeit. Das tolle und bestens ausgebildete Fill-Team stellt das wesentliche Fundament für den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens dar. Werte, wie Vertrauen, Fairness, Sicherheit, Innovation, Harmonie, Verlässlichkeit, Verantwortung, Akzeptanz, Kompetenz und Toleranz, werden täglich gelebt und bilden die Basis für langfristige und erfolgreiche Partnerschaften.
 
Viel Raum für Neues
Pünktlich zum 50. Gründungsjubiläum wurde im Juni 2016 das neue Innovations- und Kundencenter fertiggestellt. Der hochmoderne Gebäudekomplex inklusive dem Auditorium „Future Dome“ ist Teil des Projektes „Fill 2020“, das die großräumige Erweiterung des Standorts in Gurten zum Ziel hat und weitere moderne Arbeitsplätze im Innviertel entstehen lässt. Der neue Empfangsbereich, zwei Büroetagen im Technikcenter 4, neun Besprechungs- und Schulungsräume sowie der großzügig erweiterte Restaurantbereich werden in hohem Maße den Ansprüchen an die „besten Arbeitsplätze“ gerecht. Ein besonderes Highlight ist das neue Eventcenter, der „Future Dome“. Ein einzigartiger Austragungsort für unterschiedliche Veranstaltungsformate. Ab September wird auch die Kinderbetreuungsstätte „Planet Filli Future“ ihre Tore öffnen. Mit dem „Park 21“ schafft Fill Arbeitsraum für junge Unternehmen und holt Innovations- und Gründergeist nach Gurten. Neben weiteren Arbeitsplätzen für die Region bieten sich dadurch auch Chancen des Know-how Transfers.
 
Wir sind 1! We are one!
Das ist die Vision von Fill Maschinenbau. Damit werden nicht nur die Ambitionen und der Wille zur Führungsposition in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen (Gießerei-, Metallzerspanungs- und Profiltechnik, Kunststoff, Holz und Service) ausgedrückt. „We are one!“ steht für das Gemeinsame ebenso wie für grenzübergreifende Toleranz und Akzeptanz. Neben der technischen Entwicklung sind die Aus- und Weiterbildung, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter wichtige Anliegen. „Wir setzen alles daran, dass unsere Mitarbeiter sich bei uns wohl fühlen und gesund bleiben“, betont Andreas Fill. Gezielte Aktivitäten zur Erhaltung sowie Förderung jedes einzelnen Mitarbeiters tragen in hohem Maße dazu bei.
 
Die Zukunft hat bereits begonnen: Industrie 4.0
Lückenlose Vernetzung, optimale Aufbereitung und Verarbeitung von Produktionsdaten, intelligente Maschinen und Steuerungssysteme: Intensive Forschungsarbeiten zur smarten Fabrik schreiten bei Fill Maschinenbau zügig voran. Verschiedene Projekte wurden bereits realisiert, weitere sind in Umsetzung. Wenn Informations- und Fertigungstechnik verschmelzen, können Waren wesentlich effizienter hergestellt werden. Immer mehr Maschinen kommunizieren über das Internet. Fabriken werden autonomer. Bei Fill wurden bereits vor einigen Jahren die Weichen in diese Richtung gestellt. So wird mittlerweile gut ein Drittel aller erfolgreichen Projektgewinne von echtzeitrealen Simulationen unterstützt. Weitere Forschungsschwerpunkte beschleunigen die Entwicklung auf diesem Gebiet. Im Fokus stehen dabei die automatische Generierung von Steuerungsprogrammen aus der Simulation, die virtuelle Inbetriebnahme für ein frühzeitiges Entwickeln und Testen der Steuerungssoftware und für die Bedienerschulung sowie die Entwicklung intuitiver Anwendungsprogramme. Die datentechnische Vernetzung von Sensoren, Maschinen und Produktionsbetrieben wird völlig neue Möglichkeiten in der Produktion eröffnen. Doch auch in Zukunft wird der Mensch im Mittelpunkt stehen.
 
Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 680 Mitarbeiter/-innen beschäftigt. 2015 erzielte das Unternehmen eine Betriebsleistung von 120 Mio. Euro.



Fotos: Fill Maschinenbau


http://www.fill.co.at/de/presse/vom-zwei-mann-betrieb-zum-global-player/1077i1n581.html

 

Montag, 30. Mai 2016

Robot “Filli Future” awakens elementary school pupils’ interest in Technology

ROBOT “FILLI FUTURE” AWAKENS ELEMENTARY SCHOOL PUPILS’ INTEREST IN TECHNOLOGY



Fill Machine Engineering Media Service May 2016


Industry/Machine Engineering/Communication


Elementary school classes visit Fill Machine Engineering in Gurten. Company mascot “Filli Future” showed the kids how exciting technology can be.
 
At the end of April, two classes from the elementary schools in St. Georgen and Weilbach visited friendly robot Filli Future “at home” at Fill’s company headquarters in Gurten. The young visitors were given a brief tour through the production facility and took a look over the shoulder of apprentices at work in the apprentice workshop. They were allowed to take home a spinning top machined beforehand. A “Filli Future” menu in the company restaurant concluded an exciting morning for the pupils.
 
Gurten, 19 May 2016Fill not only demonstrates innovative ability in its products. The internationally successful company from the Innviertel region also takes extraordinary paths in its communication. “Filli Future”, the cool robot from planet netruG, not only wins children’s hearts, he also gets them enthusiastic about technology. The elementary school classes were greeted for the first time in the company’s new auditorium, the Fill Future Dome. Filli Future’s intergalactic super-screw machine was also used for the first time during the children’s visit. “The idea behind creating our company mascot Filli Future was to introduce children to technology in a fun and playful way. Our goal is to arouse the interest of even the youngest kids in technology. This has since turned into a real success story,” reports CEO Andreas Fill.
 
Intergalactic super-screw machine
With great enthusiasm, the young visitors turned and twisted on this device. When five bolts are inserted correctly, all the lamps light up on this futuristic machine and gummy bears fall out of an opening. Great fun for all the kids. Using bills of material, the children collected the parts for the “jumping rob construction kit”, which they were allowed to take away for subsequent assembly in handicraft lessons. The thrilling few hours at a machine engineering company were concluded with a “Filli Future menu” in the company restaurant. As a memento, each child was also given a small gift pack and a “Filli Future” T-shirt. “When I grow up, I’m going to be an engineer too,” one of the little visitors gushed. This enthusiasm can be regarded as representative for most of the children, so “Filli Future” has once again completed his mission magnificently.
 
Corporate data
Fill is a leading international machine and plant manufacturing company serving diverse branches of industry. The family-owned business excels in the use of the latest technology and methods in management, communication, and production. Business operations encompass the fields of metal, plastics and wood for the automotive, aircraft, wind energy, sport and building industries. The company is the global market and innovation leader in aluminum core removal technology, casting technology, wood bandsaw technology, as well as in ski and snowboard production machines. Andreas Fill and Wolfgang Rathner are joint CEOs of the company founded in 1966 that is still completely family-owned and now has more than 670 employees. In 2015, the company recorded sales of 120 million euros.


Legend:

Robot „Filli Future“ awakens elementary school pupils’ interest in technology.


Photo:

Fill Machine Engineering
http://www.fill.co.at/en/press/robot-filli-future”-awakens-elementary-school-pupils-interest-in-technology/1077i1n578.html 

Roboter "Filli Future" begeistert Volksschüler für Technik

ROBOTER „FILLI FUTURE“ BEGEISTERT VOLKSSCHÜLER FÜR TECHNIK


Fill Maschinenbau Mediaservice Mai 2016


Industrie/Maschinenbau/Kommunikation


Volksschulklassen besuchen Fill Maschinenbau in Gurten. Firmenmaskottchen „Filli Future“ zeigte den Kids, wie spannend Technik sein kann.
 
Ende April besuchten je zwei Klassen der Volksschule St. Georgen und Weilbach den sympathischen Roboter „Filli Future“ bei „sich zuhause“ am Fill Firmensitz in Gurten. Die jungen Besucher machten einen kurzen Rundgang durch die Produktion und schauten den Lehrlingen bei der Arbeit in der Lehrwerkstatt über die Schulter. Einen zuvor gedrehten Kreisel durften sich die Kleinen mit nach Hause nehmen. Ein „Filli Future“ Menü im betriebseigenen Restaurant beendete den aufregenden Vormittag für die Schüler.
 
Gurten, 19. Mai 2016Innovationskraft beweist Fill nicht nur bei seinen Produkten. Auch in der Kommunikation geht das international erfolgreiche Unternehmen aus dem Innviertel ungewöhnliche Wege. „Filli Future“, der coole Roboter vom Planeten netruG erobert nicht nur die Herzen der Kinder sondern begeistert sie auch für die Technik. Die Volksschulklassen wurden erstmals im neuen Auditorium, dem Fill Future Dome empfangen. Beim Besuch der Kinder war auch Filli Futures intergalaktischer Superschraubomat zum ersten Mal im Einsatz. „Kinder spielerisch an die Technik heranzuführen, diese Idee steckt hinter der Erschaffung unseres Firmenmaskottchens Filli Future. Ziel ist es, schon bei den Jüngsten das Interesse für die Technik zu wecken. Daraus ist mittlerweile eine echte Erfolgsstory geworden“, berichtet Geschäftsführer Andreas Fill.
 
Intergalaktischer Superschraubomat
Mit großem Eifer drehten und schraubten die jungen Besucher an diesem Gerät. Bei fünf richtigen Schrauben leuchten alle Lämpchen des futuristischen Automaten und es fallen Gummibärchen aus einer Öffnung. Ein riesen Spaß für die Kids. Anhand von Stücklisten sammelten die Kinder die Teile für den „Hampel Rob-Bausatz“ und durften diese für den späteren Zusammenbau im Werkunterricht mitnehmen. Mit einem „Filli Future Menü“ im Betriebsrestaurant endeten die aufregenden Stunden im Maschinenbau-Unternehmen. Zur Erinnerung bekam jedes Kind noch ein kleines Geschenkspaket sowie ein „Filli Future“ T-Shirt. „Wenn ich groß bin, werde ich auch ein Techniker“, sprudelte es aus einem kleinen Besucher heraus. Diese Begeisterung kann stellvertretend für die meisten der Kinder betrachtet werden, und damit hat „Filli Future“ seine Mission einmal mehr ausgezeichnet erledigt.
 
Corporate Data
Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Windkraft-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 670 Mitarbeiter/-innen beschäftigt. 2015 erzielte das Unternehmen eine Betriebsleistung von 120 Mio. Euro.


Bildtext:

Roboter „Filli Future“ begeistert Volksschüler für Technik.


Foto:
Fill Maschinenbau
http://www.fill.co.at/de/presse/roboter-filli-future-begeistert-volksschueler-fuer-technik/1077i1n578.html